Garagenhaus

Eine Garage, hier in Frankreich, aber genauso auch in Italien, Spanien, Griechenland usw. oft vorhanden. Umgebaut zu einem Single-Haus.
Garagenhaus
Die ca. 60qm wurden in ca. 45qm Innenraum und 15qm Innen/Außenraum umgewandelt. So kann auch im geschlossenen Zustand das schöne Wetter genossen werden. Nicht wirklich was für unsere Breitengrade, da die Tage in denen man das nutzen kann bei uns schneller gezählt sind. Interessanter finde ich da schon das Zentralmöbel. Um das Duschbad rum wurden Schränke, ein Arbeitsplatz, eine Sitzgelegenheit und oben drauf ein Bett so aufgebaut das mehr Platz sparen einfach nicht möglich ist. Für ein grösseres kleines Haus das in z.B. eine Halle gebaut wird wären kleinere Versionen davon ggf. für die Kinderzimmer von Interesse. Man könnte sogar überlegen den Kindern einen Teil der Halle ab zu trennen und jedem sein eigenes kleines Möbel zu bauen, und den Platz zwischen den Möbeln als gemeinsamen Spiel- und “Abhäng”-Raum ein zu richten. Mit Schreibtisch und Sitzgelegenheit in die andere Richtung um ein wenig Privatleben zu erlauben. Ggf. trennt man den Raum in der Mitte noch mal mit einer großen Schiebetür, so dass der Raum von beiden gemeinsam genutzt werden kann, oder eben einzeln.

Für jemanden der ggf. ein kleines Domizil im Süden aufbauen möchte ist dies ggf. gar nicht so schlecht, vor allem da es auch genug Garagen gibt in denen Wasser schon vorhanden ist.

Paletten-Möbel

Ein paar Paletten, ein wenig Arbeit, und…


Sieht doch gar nicht mal so schlecht aus. Den Tisch finde ich zwar nicht so prall, da würde ich eher zwei Paletten seitlich stellen, und dann eine darauf befestigen, aber sonst doch echt okay. Das ganze dann noch abschleifen und beizen, fertig ist der Lack.

Schubladen in Schubladen

Lagerplatz. Das wichtigste in einem kleinen Haus ist es Platz zu sparen indem Möbel mehrere Funktionen haben. Diese Video ist das perfekte Beispiel.
DrawerinDrawer
Nehmen wir doch mal die Schubladenschränke unter dem Bett. Hier wurden fertige Schubladenschränke auf ein Gestell gepackt das im Endeffekt eine weitere Schublade ist. Das selbe würde auch mit einem Regal funktionieren. Dann zwar nicht mehr so gut, weil man sich runter bücken müsste um an die Küche dran zu kommen, aber auf jeden Fall billiger. Eine Alternative ist wieder mal der Möbelhandel mit den großen gelben Buchstaben auf blauem Grund. Dort gibt es für kleines Geld Schubladen die dazu gedacht sind in ihre Schränke ein zu bauen. Das hindert aber keinen daran die Schubladen aus ein paar Holzbrettern selber zu bauen und da rein dann die Schubladen. Das Gute ist das es die z.B. auch aus Gitter gibt und wenn man sowieso schon die Größe von deren Schränken hat kann man auch gleich eines der Fächer mit ner Kleiderstange bestücken für Blazer und Hemden. Oder eine ausziehbare Hosenstange für die ganzen Hosen.

Auch die Badewanne unter der Sitzbank ist eine coole Idee, für eine Familie aber eher unpraktisch. Die Tatamisitze sind eine sehr geniale Idee und auf jeden Fall weitere Überlegungen wert. So könnte z.B. sehr schnell ein Sitzbereich als alternativer Schlafplatz benutzt werden in dem ein Bett normal mit zwei Matratzen benutzt wird, diese dann aber aufgeteilt werden.

Ein Tisch aus Kisten

Na, auch noch ein paar Kisten über? Wenn nicht einfach mal im Delikatessenladen um die Ecke nachfragen ob die nicht 4 oder 6 gleiche stabilere Holzkisten auf die Seite legen können. So manche Obstkiste kann so recycelt werden. Man kann ja auch ein paar Euro, oder ein Päckchen Kaffee für die Belegschaft da lassen. Andere Alternative ist der Baumarkt. Aus ein paar Latten und Brettern lässt sich schnell so eine Kiste zusammen zimmern. Oder halt im Möbelmarkt mit den großen gelben Buchstaben auf blauem Grund nach was passendem gucken.

Ich würde übrigens die Version mit 6 Kästen machen und den Tisch einfach breiter machen. Dann passt in den freien Bereich in der Mitte auch ein kleiner Blumenkasten.