Category: Earthships

Mini-Earthship

Über Earthships haben wir ja schon berichtet. Das hier hat aber eine andere Herangehensweise. Es ist nämlich ein Bau der unter 10qm Wohnfläche hat. Und Earthships sind normal um einiges größer. Mir persönlich fehlt da auch etwas, ein wichtiger Teil der Earthships ist nämlich für mich der “Garten” der normal im “Glashaus” steht. Trotzdem ist der kleine Earthdome ein sehr interessantes Exemplar seiner Gattung.

micro-earthship-outdoor-tub Mehr lesen

Kommerzielle Wohncontainer als Vorbild

Wenn man plant etwas selbst zu bauen macht es Sinn sich Sachen an zu gucken die andere gemacht haben. Neben den vielen DIYlern die mit Containern bauen sollte man aber auch gucken was professionelle Anbieter machen. Obwohl da ja auch immer die Grenzen schwimmend sind. Heute wollen wir mal einen Blick auf verschiedene Containerhausmodelle des Anbieters “Living Cubular” gucken

ACCamera2 Mehr lesen

Ein Earthship im Erklärvideo

Das Video ist eigentlich dazu gedacht dem Mieter (kann man nächteweise über AirBnB mieten) zu erklären wie er mit dem Haus um zu gehen hat. Es erklärt aber auch recht gut wie das System Earthship funktioniert.

large(1) Mehr lesen

Aufblasbarer Wohnraum

Auch eine Idee. Ein Plastiksack zum aufblasen der von aussen mit einer Stoff Beton Mischung bezogen ist. Aufblasen, Wasser drauf und 48 Stunden aushärten lassen. Fertig ist der Wohnraum. Zumindest temporär. Nennt sich Concrete Canvas Shelter

Earth-Berming
Mehr lesen

Earthships

Heute möchte ich euch mal eine alternative Bauweise für Häuser vorstellen. Und zwar handelt es sich dabei um Earthships.

earthships

Was Earthships sind? Nun, die Wikipedia sagt folgendes dazu:

Als Earthship bezeichnet man Gebäude einer bestimmten Bauweise die nur durch passive solare Wärmegewinne und die Speicherung dieser mittels Masse geheizt oder durch natürliche Luftzirkulation gekühlt werden. Sie zeichnen sich zudem durch die weitestgehende Nutzung natürlicher und recycelter Baustoffe sowie ihre völlige Autarkie hinsichtlich Wärme, elektrischer Energie, Wasser und Abwasser aus.
Besonderes Merkmal ist die Verwendung von Zivilisationsabfällen als Baumaterial. So sind die geschlossenen Nord-, Ost- und West-Wände fast immer aus gebrauchten Autoreifen aufgebaut. Diese sind wie Ziegelsteine im Verbund aufgeschichtet und mit komprimierter Erde gefüllt. Die so entstandene Wand dient als tragendes Bauteil und zudem durch ihre große, meist mehrere Tonnen schwere, Masse als thermischer Speicher. Die der Sonne zugewandte Südfassade ist dagegen fast vollständig verglast. Die hier entstehenden solaren Wärmegewinne werden in den massiven Bauteilen über Tage und Wochen gespeichert, so dass keine klassische Heizung benötigt wird.
Für die autarke Wasserversorgung wird auf der Dachfläche Regenwasser gesammelt und in Zisternen gespeichert. Durch ein ausgeklügeltes System wird jeder Tropfen Wasser vier Mal verwendet. Dadurch ist eine autarke Wasserversorgung selbst in ariden Gebieten mit sehr geringen jährlichen Niederschlagsmengen und ohne weitere Wasserzufuhr von außen möglich. Das Regenwasser wird gefiltert und dient als Trink- oder Spülwasser. Anschließend wässert es ein im Haus befindliches Pflanzbeet und wird dadurch gesäubert. Das so aufbereitete Wasser dient wiederum als Toilettenspülung und wird schließlich über eine Klärgrube in ein weiteres, diesmal neben dem Haus befindliches, Pflanzbeet geleitet wo letzte Verunreinigungen durch die Pflanzen herausgefiltert werden.

Genau. Spannend. Grün. Mein Ding. Der einzige Nachteil den ich sehe ist das bei den Teilen echt groß gebaut werden muss. Das liegt aber an dem Konzept das dem Earthship zugrunde liegt. Ausserdem ist in unseren Breitengrade wohl Tauwasser ein großes Problem.

Einen Arsch voll Links für die weitere Recherche habe ich bei den Wohn-Bloggern gefunden.